DE | EN |FR | IT
Home | Medien | Kontakt | Jobs | Schriftgrösse: + | ++ | +++

Medienmitteilungen

Bern, 28. August 2008

Verkehrsleistung und Marktanteil gesteigert

Positive Halbjahresbilanz von BLS Cargo

BLS Cargo zieht eine positive Bilanz des ersten Halbjahres 2008. Das Unternehmen steigerte die Verkehrsleistung um 15% und rechnet für das laufende Jahr wiederum mit einem positiven finanziellen Ergebnis.

BLS Cargo steigerte die Verkehrsleistungen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 15% auf 1'959 Mio. Nettotonnenkilometer (Ntkm). Der Zuwachs schlug sich auch im Marktanteil von BLS Cargo im Transitverkehr durch die Schweiz nieder, der im Juni auf 42% stieg (Vorjahr: 38%). Als Haupterfolgsfaktor von BLS Cargo erweisen sich einmal mehr die internationalen Partnerschaften, v.a. diejenige mit Railion Deutschland.

Moderates Wachstum über die Lötschberg-Simplonachse

Die Verkehrsleistung auf der Lötschberg-Simplonachse lag mit einem Wachstum von +2% gegenüber dem Vorjahr unter den Erwartungen. Vor allem die Rollende Autobahn von Freiburg im Breisgau nach Novara lag trotz einem Plus von 5% deutlich unter den Planungen. Hierbei wirkte sich vor allem der Streik im Tessin negativ auf die Verfügbarkeit der Niederflurtragwagen aus, was über Wochen zu Zugsausfällen führte.

Der internationale Wagenladungsverkehr wuchs um 5%, was vorwiegend dank Neuverkehr aus Transit nach Frankreich zustande kam. Demgegenüber stagnierten die unbegleiteten kombinierten Verkehre (UKV) auf Vorjahresniveau. Die Konkurrenz in diesem Geschäftsfeld nahm stark zu. Der Druck auf BLS Cargo, attraktive Angebote hinsichtlich Preis und Fahrplan zu offerieren, verschärfte sich.

Zweistelliges Wachstum auf der Gotthardachse

Der Transitverkehr über die Gotthardachse lag mit +30% gegenüber Vorjahr deutlich über den Erwartungen. Zum Wachstum trugen sowohl die internationalen Wagenladungsverkehre (+13%), als auch die UKV-Verkehre (+37%) bei. Bei Letzteren fielen die Aufstockung bestehender Verkehre und aber auch Neuverkehr v.a. im Frankreich-Transit ins Gewicht.

Binnen-, Import- und Exportverkehr positiv

Der Binnen- und Import-/Exportverkehr, der bei BLS Cargo etwa 5% der Verkehrsleistung ausmacht, ist in den letzten Jahren von starken Schwankungen der Verkehrsleistungen geprägt. Im ersten Halbjahr 2008 steigerte BLS Cargo die Verkehrsleistungen gegenüber dem Vorjahr. Besondere Schwankungen waren vor allem bei den Mineralölverkehren zu spüren, bei denen ein starken Wettbewerb und ein hoher Preisdruck herrscht.

Finanziell auf Kurs

BLS Cargo erreichte mit dem Wachstum der Verkehrsleistungen und den Optimierungen der Produktionsprozesse ihre finanziellen Ziele im 1. Halbjahr. Das Halbjahresergebnis ist positiv und liegt trotz negativen Währungseffekten im Plan. Das Unternehmen rechnet bis Ende Jahr mit einem guten positiven finanziellen Ergebnis.

Herausforderung Verlagerungspolitik

Die Verkehrszahlen zeigen, dass BLS Cargo wächst und die Schweizer Verlagerungspolitik unterstützt. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, müssen für die zukünftigen Wachstumspotenziale des Güterverkehrs qualitativ hochwertige Trassen auf den Transitachsen zur Verfügung stehen.

Trotz der Eröffnung des neuen Lötschberg-Basistunnels in 2007 stellt BLS Cargo fest, dass auf der Lötschbergachse für das weitere Wachstum Beschränkungen entstehen. Dies beruht zum einen auf der heute schon hohen Auslastung der Strecken und zum anderen auf der Verdichtung des Personenverkehrs, der aufgrund der Prioritätenregelungen den Güterverkehr zunehmend beeinträchtigt und hiermit bedeutende Mehrkosten für BLS Cargo verursacht.
„Faire Prioritätsregeln bei der Trassenzuteilung, ein modernes anreizorientiertes Trassenpreissystem und weitere Investitionen in die Infrastruktur, wie z.B. der Ausbau der Doppelspur im Lötschberg-Basistunnel, sind zur Stärkung des Güterverkehrs auf der Schiene dringend notwendig“, so Dr. Dirk Stahl, CEO von BLS Cargo. „Zudem muss bei den anstehenden verkehrspolitischen Entscheidungen, wie der Güterverkehrsvorlage oder der Anhebung der LSVA, immer die Auswirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene im Auge behalten werden. Nur dann wird die Verlagerungspolitik gelingen“.

BLS Cargo AG

» zurück zur Übersicht